Side Navigation

Codierung

Codierung von Fahrrädern zur Vorbeugung gegen den Fahrraddiebstahl

 

Erklärung einer bundeseinheitlichen Fahrrad-Codierung

Viele Fahrräder werden im Bundesgebiet entwendet bzw. missbräuchlich benutzt. Um wirksam gegen den Fahrraddiebstahl und der unerlaubten Nutzung vorzubeugen, sollten Fahrräder sowie andere Gegenstände nach bundeseinheitlichen Regeln codiert werden. Dieser Aufgabe habe ich mich gerne gestellt und führe diese Tätigkeit seit mehreren Jahren mit Leidenschaft und Überzeugung aus.

Grundlage der bundeseinheitlichen Fahrradcodierung

Die Grundlage für das bundeseinheitliche Codieren ist im Umlaufbeschluss der “Ständigen Konferenz der Innenminister und -Senatoren der Länder” vom 30.6.1997 geregelt. Dieser Umlaufbeschluss ist den Behörden mit kriminalpräventiven Räten in der Bundesrepublik mit der Bitte um Beachtung zugegangen. In diesem Umlaufbeschluss werden die Codierstellen angegeben, um ein einheitliches Codiersystem durchzuführen. Die Landesräte für Kriminalitätsverhütung, die Polizeibehörden und die Kommunalverwaltungen im Bundesgebiet unterstützen deshalb dieses Verfahren nach obigen Vorgaben. Auch der Fahrradhandel bedient sich dieser bundeseinheitlichen Codierung.

Sinn und Zweck einer Codierung

Die eingeprägte Codenummer gibt Aufschluss über die Wohnanschrift des Eigentümers und kann von allen Behörden nachvollzogen werden. Fundsachen, die diese Codierung aufweisen, können von allen Fundämtern entschlüsselt und dem Eigentümer zugeordnet werden. Je mehr Fahrradbesitzer ihr Rad codieren lassen, desto wirksamer ist das System. Optimal wäre es, wenn Fahrräder nur noch mit einer Codenummer verkauft würden.

Beispiel einer Codierung

Codiernummer SE 063 00166 078 PK
Pflichtstellen 1-3 3 5 3 2

Die Codiernummer wird in der Regel auf der rechten Seite oder mittig in den Fahrradrahmen gut sichtbar eingeprägt, in dem das Sattelstützrohr eingeschoben wird. Diese geprägte Individualnummer bedeutet Folgendes:

 

00166 ist der Straßenschlüssel(z.B.Norderstedt) Rathausallee)

SE steht für den Kreis (wie Kfz-Kennzeichen)
063 bezeichnet den Ort (z.B.
078 steht für die Hausnummer (ohne Zusätze a,b,c usw.)
PK steht für die Initialien

Schutz nach der Codierung:

Über die Gravur wird zum Schutz gegen Schmutz und Feuchtigkeit nachfolgend grüner Aufkleber

mit Sichtfenster aufgebracht.

Durch das Sichtfenster ist die Codierung noch gut zu erkennen. Über die Codierung erhält jeder den nachstehenden Fahrradpass.

Vorteile der Codierung

1. Ein Weiterverkauf eines codierten Gegenstandes ist ohne Eigentumsnachweis kaum möglich und wird für einen Dieb wertlos.
2. Anhand der Codiernummer kann die Polizei oder ein Fundamt sofort den Wohnort des Eigentümers und ihn selber ermitteln.
3. Bei einer Kontrolle läuft ein nichtberechtigter Nutzer Gefahr, als Dieb oder Hehler identifiziert zu werden.
4. Es können auch andere Gegenstände, Werkzeuge, Roller, Fahrradträger usw. codiert werden, die vom Codiergerät erfasst werden können.
5. Eine Speicherung vorgenannter Daten ist nicht erforderlich. Dieser Zahlencode kommt von den jeweiligen Meldeämtern, dort kann dieser sofort entschlüsselt werden. Eine eigene Speicherung mit der Beschreibung eines Gegenstandes ist immer nützlich.

Erfahrungen

Dieses Codiersystem wird seit 1993 eingesetzt. Seitdem gingen die Fahrraddiebstähle überall merklich zurück. Die Aufklärungsquoten hatten sich schlagartig verdoppelt. Auch im hiesigen Bereich gingen die Fahrraddiebstähle infolge der Codierung stark zurück.

Was benötige ich zu einer Fahrradcodierung

Zur Fahrradcodierung sollten Sie möglichst einen Eigentumsnachweis (Kaufbeleg, Rechnung oder Ihren Personalausweis) mitbringen. Vor Ort unterschreiben Sie (bei Kindern und Jugendliche unter 18 Jahren ein Erziehungsberechtigter) eine Erklärung, dass Sie mit der Codierung und einverstanden sind. Einen entsprechenden Vordruck erhalten Sie am Codierort. Sie können auch Ihre Fahrradangaben und Personalien über die Voranmeldung erstellen, um eventuelle Wartezeiten am Codierort zu vermeiden.

Was ist beim Verkauf oder Kauf eines codierten Gegenstandes zu beachten:

Beim Kauf oder Verkauf sollten Sie einen Kaufvertrag abschließen. Darin sollte der Name mit Anschrift von Käufer und Verkäufer, Ort und Datum des Kaufes und Beschreibung des Gegenstandes stehen. Beide Seiten sollten den Kaufvertrag unterzeichnen.

Der Erwerber eines codierten Gegenstandes sollte diesen auf seine Anschrift umcodieren lassen, um lange Überprüfungen zu entgehen. Die ehemalige Codierung wird dabei durchgestrichen (lesbar gelassen) und abgedeckt. Im Zweifelsfall kann auch die alte Codierung noch überprüft werden.

Kosten

15, – Euro, je Fahrrad, Fahrradanhänger oder eines anderen Gegenstandes.

Codiertermine und Codierorte

Unsere Codiertermine und Codierörtlichkeiten finden Sie hier sowie auch durch die Aushänge bei Behörden, Polizeidienststellen, Fahrradhändlern und ADFC-Stellen.

CODRAD – Mobile Fahrradcodierung
Marc Heilmann

Mobil: 0172 / 8831535
E-Mail: info@fahrradcodierer.de

Offizieller Kooperationspartner der Polizei Hamburg und Polizei Schleswig-Holstein